Alpines Volk

Ich zeige euch jetzt ein Volk, das nur graue Bienen hat. Dieses Bild stammt aus dem Jahr 2003. Leider hat die behördliche Abteilung 10 uns ein Sperrgebiet für die Zucht verweigert.

Die graue Carnica ist nur mit Instrumenteller Besamung und viel Aufwand möglich.

Panonische & Alpine Carnica

Ab 2015 gibt es nur ein paar Prozent der Alpine Carnica“ (siehe Bild, markiert mit rotem Punkt). Grund dafür ist, es wurden von Österreich, Slowenien und Deutschland Königinnen gekaut und damit gezüchtet.

Befüllen der „Segeberger“

Die Bienen sind sehr sanft und es gibt kaum Probleme. Das Befüllen der Kästchen ist schon einige Jahre her. Derzeit wird im Frühjahr nur um die 4-6 Aufsätze erweitert.

Das heißt, wenn alle 22 Zuchtkästchen bis Ende Mai mit 5 Aufsätze erweitert werden, ist es möglich, ohne großen Aufwand, 110 Königinnen zu züchten, indem man die Aufsätze trennt.

Befüllen der Zuchtkäschen

Hier werden die Segeberger oder Kieler Zuchtkäschen befüllt.

Gegenüber den Apidea Kästchen ist hier die 2-3-fache Menge an Bienen machbar.

Einer der Vorteile ist, das Überwintern und im Frühjahr ist ein Aufsetzen je nach Bienenstärke möglich.

Somit kann mit einer Standbegattung viele Königinnen gezüchtet werden.

Segeberger Zuchträhmchen 

Dies Zuchträhmchen verwenden wir für die Segeberger Kästchen. Sie sind zerlegbar und mit Natron zu reinigen. Erhältlich sind diese Zuchträhmchen im Imkergeschäft Neubersch in Klagenfurt.

Zuchträhmchen mit Futter

Diese Rähmchen sind ideal. Wenn man sie herauszieht werden die Bienen nicht verletzt. Auch seitlich ist genügend Abstand, dies sind zurzeit die neusten am Markt. 

Im Herbst sollte man genügend Vorrat anschaffen, um im Februar wenn es nötig ist, genügend Futter zur Verfügung zu haben.

 

Zargen Aufsetzen

Hier demonstriere ich euch wie man auf das Volk Segeberger Aufsatz mit Zuchträhmchen aufsetzt.

Abdecken der Zuchtkästchen

Wen man das Zuchtkästchen nicht sehen will, dann kann man zwei Zargen und einen Deckel aufsetzen. Nach 4 bis 6 Tage sollte die Königin in der untersten Beute mittels Absperrgitter vom Zuchtkästchen getrennt werden.

Holzböden  für Segeberger Aufsätze

Zurzeit gibt es diese Holzböden die für die Segeberger Aufsätze verwendet werden können. Es ist eine große Erleichterung für die Zucht.

„Jenter“

Ich zeige euch das „Jenter“. Es ist eines der ältesten Produkte in der Zucht. Ich würde sagen, nur für Profis. Es hat eine Zwischenplatte die entfernbar ist. Am nächsten Bild wird es sichtbar.

Nächster „Jenter“

Dies ist das angekündigte Bild. Hier habe ich die Zwischenplatte entfernt. Jetzt kann ich mit dem Madenlöffel ohne Probleme die glasigen Maden verschulen.

Hier zeige ich den Imkern aus Südtirol das bewerte „Jenter“.

Zuchtboden

Da der im Handel erhältliche Zuchtboden aus arbeitstechnischen Gründen nicht verwendbar war, habe ich ihn gekürzt (Rähmchen haben unterschiedliche Maße, daher nur für unten verwendbar). Wenn die Firma Stehr solch einen Zargenboden konstruieren würde, wären wir in der Zucht wieder einen Schritt weiter.

Futter für den Winter

Hie bewahre ich in der Tiefkühltruhe genügend Futter für die Bienen, über den ganzen Winter

Siebkasten

Mit diesem Siebkasten kann man die Drohnen von den Bienen trennen (für die Belegstelle wichtig).